Zum Hauptinhalt springen

FORUM VI - Wildnis und Vernetzung

MODUL 1 - Wildnis wagen

Montag, 31.05.2021 | 14:00-16:30

Wildnisgebiete sind Schatzkammern, in denen sich die Natur frei und ohne direkten menschlichen Einfluss entwickeln kann. Sie zuzulassen beweist Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein, denn wir wissen längst, dass die Natur Räume braucht, um sich von den anthroprogenen Zumutungen zu erholen und ihre Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Anfangs belächelt wird dieses Ziel zunehmend von der nationalen Politik und den Naturschutzverbänden aufgegriffen. Was also muss getan werden, um Wildnis zu schützen und die Dinge, die die noch vorhandene Wildnis bedrohen, zurückzudrängen?  

Moderation

Undine Kurth, Deutscher Naturschutzring

Welterbe Buchenwald – bedrohte Wildnis in Europa

Jana Ballenthien

ROBIN WOOD, Gewaltfreie Aktionsgemeinschaft für Natur und Umwelt

Prof. Dr. Hans D. Knapp

Succow Stiftung

Mehr Informationen

Wildnis und Waldbrände – Ein Erfahrungsbericht der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg

Andreas Meißner

Stiftung Naturlandschaften Brandenburg

Mehr Informationen

Entwicklung und Sicherung von Wildnisgebieten durch den Wildnisfonds

Cornelia Neukirchen   

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Mehr Informationen

Nach oben

MODUL 2 - Nationales Naturerbe bewahren

Dienstag 01.06.2021 | 10:30-13:00 Uhr

1998 begann diese einzigartige Erfolgsgeschichte. Seit dem sind die Naturerbeflächen für den Naturschutz in Deutschland ein fester Begriff. Die im Nationalen Naturerbe gesicherten Flächen stehen dauerhaft dem Naturschutz zur Verfügung – Bund, Länder, Stiftungen oder Naturschutzverbände übernehmen Verantwortung für Pflege und Erhalt. Es soll darüber gesprochen werden, wie sich für die Akteure des NNE heute die Aufgabe darstellt, dass das Nationale Naturerbe auf die Unendlichkeit hin konzipiert ist und somit eine langfristige Absicherung mit entsprechenden Ressourcen notwendig ist. 

Moderation

Adrian Johst, Geschäftsführer Naturstiftung David

Aktuelle Entwicklungen des Nationalen Naturerbes

Dr. Karin Reiter

Bundesamt für Naturschutz

Mehr Informationen

Nationales Naturerbe – Chancen und Herausforderung

Susanne Belting   

DBU Naturerbe GmbH

Mehr Informationen

Der Bundesforst als Naturschutz-Dienstleister - ein Interview mit Sabine Stein

Sabine Stein   

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Sparte Bundesforst

Mehr Informationen


Moderation

Uwe Riecken

Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Pause

Die Rolle privater Naturschutzorganisationen bei der Bewahrung des Nationalen Naturerbes

Stefan Schwill

NABU-Stiftung Nationales Naturerbe

Diskussionsrunde mit allen 4 Referent*innen

Perspektiven des Nationalen Naturerbes

Dr. Karin Reiter

Bundesamt für Naturschutz

Mehr Informationen

Nach oben

MODUL 3 - Schutzgebiete weiterentwickeln und vernetzen

Dienstag 01.06.2021 | 14:00-16:30

Verlust und Vereinzelung von Lebensräumen und die Zerschneidung von Landschaften gehören zu den Treibern des Artensterbens. Angesichts des realen Biodiversitätsverlustes einerseits und der national wie international verbindlich definierten Ziele zum Schutz der Biodiversität andererseits ist es geboten, nach steigender Bedeutung, Akzeptanz und notwendiger politischer Unterstützung von Schutzgebieten zu fragen. Wie stellt sich ihre Situation dar, welche Perspektiven brauchen sie, um die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen? Wie setzen wir die diesbezüglichen ambitionierten Ziele der EU-Biodiversitätsstrategie um? 

Moderation

Dr. Volker Scherfose, Bundesamt für Naturschutz

Nationalparke im Klimawandel – Situation und Herausforderungen

Manfred Großmann   

Nationalpark Hainich

Mehr Informationen

Anschließend: Fragen und Antworten zum Vortrag

Schutzgebiete in Corona-Zeiten

Dr. Thomas Waldenspuhl   

Urs Reif

Nationalpark Schwarzwald

Mehr Informationen

Anschließend: Fragen und Antworten zum Vortrag

Pause

Grünes Band – Schutz für tausendeinhundert Kilometer Biotopverbund als Nationales Naturmonument

Dr. Liana Geidezis 

Bund für Umwelt und Naturschutz e.V.

Mehr Informationen

Anschließend: Fragen und Antworten zum Vortrag

Umsetzungswege zum Biotopverbund auf Länderebene: das Beispiel Rheinland-Pfalz

D. Münch

Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz

Anschließend: Fragen und Antworten zum Vortrag

Abschlussrunde mit interaktiven Elementen

Nach oben