Sie sind hier: Tagungsprogramm > Exkursionen am Samstag > E5 Wattexkursion

Samstag 29.09.2018

Abfahrt 09.00 | Ankunft ca. 19.30 


Exkursionsthemen

  • Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer
  • Weltnaturerbe Wattenmeer
  • UNESCO Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches
    Wattenmeer und Halligen
  • Prozessschutz / Natur Natur sein lassen
  • Ökosystem Wattenmeer
  • Ebbe & Flut
  • Halligleben 
  • Klimawandel / Meeresspiegelanstieg
  • Strategie Wattenmeer 2100
  • Nachhaltiger Tourismus
  • Nationalpark-Partner 

  • ©Blick vom Oländer Hafen_Martin Stock
  • ©Luftbild Wattlandschaft_Martin Stock
  • ©Priele im Wattenmeer_Martin Stock
  • ©Sanderling am Strand_Martin Stock
  • ©Schiff MS Rungholt_Anne Segebade
  • ©Schiff MS Rungholt_Anne Segebade
  • ©Warft Hallig Oland_Martin Stock
©M.Stock

E5 Wattexkursion zur Hallig Oland

Wanderung durch den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer 

Das Wattenmeer zwischen Den Helder in den Niederlanden und dem dänischen Esbjerg ist die größte zusammenhängende Wattlandschaft der Welt. Es ist eines der letzten Gebiete Europas, das sich weitgehend unbeeinflusst vom Einfluss des Menschen entwickeln kann. Um dies zu gewährleisten, erklärten die deutschen Küstenländer ihr Wattenmeer zum Nationalpark: 1985 das schleswig-holsteinisches Wattenmeer, 1986 das niedersächsische und schließlich 1990 das hamburgische Wattenmeer. Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer stellt den größten Anteil dieses Gebietes dar. Die internationale Bedeutung und Einzigartigkeit des Wattenmeers wurde 2009 durch die Auszeichnung als UNESCO-Weltnaturerbe gewürdigt. 

„Natur Natur sein lassen“ ist das Ziel aller 16 deutschen Nationalparks. Einzigartige Natur soll erhalten bleiben und sich frei und dynamisch entwickeln dürfen. In den Wattenmeer-Nationalparks ist diese Dynamik täglich erlebbar. Wattflächen und Priele verlagern sich durch Wellen, Wind und Gezeiten, Tiere und Pflanzen der Salzwiesen passen sich den ständig wechselnden Lebensbedingungen an, Millionen Vögel nutzen das Wattenmeer als Tankstelle auf ihren Zugwegen, rasten und brüten hier, Robben und Schweinswale sind im Wattenmeer zu Hause.

„Meeresgrund trifft Horizont“ lautet der Slogan der drei Wattenmeer-Nationalparks. Und wobei kann dies besser erlebt werden, als bei einem Spaziergang auf dem Meeresgrund. Ein solcher ist nur an der Gezeitenküste der Nordsee möglich, wo der Wattgürtel bis zu 30 km breit ist. Eine Wattwanderung ist eine Exkursion in diesen ganz besonderen Lebensraum. Ein Lebensraum auf den zweiten Blick. Zweimal täglich legt das Niedrigwasser Wattflächen voller Würmer, Muscheln und Schnecken frei – dann beginnt das große Fressen der Vögel. Das Watt hält eine höhere tierische Biomasse bereit als der Regenwald – allerdings zumeist im Boden versteckt. Unsere Nationalpark-Wattführer*innen werden mit Ihnen die Lebewesen des Watts genauer unter die Lupe nehmen. Bei unserer Wattwanderung gehen wir parallel zum von 1925 bis 1927 gebauten Lorendamm, der von Dagebüll über Hallig Oland weiter zur Hallig Langeneß führt. Der Damm dient dem Küstenschutz und den Halligen als Versorgungsweg.

Nach einer etwa 2,5-stündigen und 6 km langen Wanderung erreichen Sie die Hallig Oland. Damit verlassen Sie kurzzeitig den Nationalpark, denn die fünf großen bewohnten Halligen gehören nicht dazu. Sie bilden  stattdessen die Entwicklungszone des „Biosphärenreservats Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“. Das Biosphärenreservat wurde bereits 1990 von der UNESCO anerkannt, die fünf Halligen Hooge, Gröde, Nordstrandischmoor, Langeness und Oland kamen 2005 auf eigene Initiative dazu. Biosphärenreservate sind Modellregionen für nachhaltigen Leben und Wirtschaften. Die Bewohner*innen der Halligen leben diesen Gedanken in einer Vielzahl von Projekten, u.a. zur Energieversorgung, Bildung, Infrastruktur und Landwirtschaft.

Halligen sind flache Marscheninseln, die nicht durch einen hohen Deich vor hohen Sturmfluten geschützt sind. Die Hallig Oland wurde bereits 1231 vom dänischen König Waldemar erwähnt. Fläche und Gestalt der Hallig haben sich im Laufe der Jahrhunderte durch schwere Sturmfluten immer wieder verändert. Erst seit die Halligen mit Steinkanten befestigt wurden, blieben die heutigen Formen erhalten. Heute hat Hallig Oland eine Fläche von ca. 200 ha. Es gibt eine Warft, auf der etwa 20 Menschen leben. Die Schule wird nur betrieben, wenn unter den Bewohner*innen ein schulpflichtiges Kind ist. Während einer Führung über die Hallig werden Sie zahlreiche Einblicke in das Halligleben damals und heute bekommen. Aktuell sind vor allem auch Fragen des Klimawandels für die Halligbevölkerung ein wichtiges Thema, das angesprochen wird.   

Von der Hallig Oland geht es bei Kaffee, Tee und leckerem Butterkuchen mit dem Schiff einer Nationalpark-Partner-Reederei zurück zum Fährhafen Schlüttsiel, wo der Bus auf Sie wartet. Das Nationalpark-Partner-Programm ist ein wichtiger Baustein für den nachhaltigen Tourismus der Nationalparkregion. 


Ablauf 

  • 09.00 Uhr Abfahrt Kiel, ZOB Interimshaltestelle (s. Link)
  • 11.00 Uhr Ankunft Dagebüll, Wattwanderung durch den Nationalpark Wattenmeer 
  • 13.30 Uhr Ankunft Hallig Oland, Mittagsimbiss vom Grill in der Gaststätte „Kiek In“ 
  • 14.30 Uhr Führung über die Hallig Oland 
  • 17.00 Uhr Abfahrt ab Hallig Oland mit dem Schiff, an Bord Kaffee, Tee und Kuchen 
  • 17.45 Uhr Ankunft Schlüttsiel, Rückfahrt nach Kiel 
  • ca. 19.30 Uhr Ankunft Kiel, ZOB Interimshaltestelle 

Leitung 

Anne Segebade, Nationalparkverwaltung und Nationalpark-Watt- und Gästeführerin 

Frerk Petersen, Ranger der Nationalparkverwaltung 

Kosten 

95,00 € inkl. Mittagsimbiss, Kaffeepause und Schiffstransfer 

Hinweise 

Bei Gewitter oder Nebel kann die Wattwanderung nicht durchgeführt werden, es gibt ein Ersatzprogramm. 

Mitbringen: Warme und wetterfeste Kleidung, ggf. Sonnenschutz. Für alle vorsorglich, jedoch bei Einnahme von blutverdünnenden Mitteln unbedingt: leichte Stoffturnschuhe oder Beachsocks. 

Bitte informieren Sie die WattführerInnen vor der Tour, falls Sie Herz- Kreislauf-Probleme, Diabetes oder andere permanente Krankheiten haben.