Sie sind hier: Tagungsprogramm > Exkursionen am Samstag > E7 Haseldorfer Binnenelbe

Samstag 29.09.2018

Abfahrt 08.00 | Ankunft ca. 15.15
(Elmshorn, Weiterreise nach Hamburg) bzw. 17.15 (Kiel) 


Exkursionsthemen

  • Tideelbe
  • NATURA 2000-Gebiete
  • Auenlandschaft
  • Wildnis
  • Elbinseln
  • Endemit
  • Schierlingswasserfenchel 

  • ©M. Buttgereit, LLUR;
©M. Buttgereit, LLUR;

E7 Haseldorfer Binnenelbe - Die „Everglades des Nordens“

Schiffstour: Naturschutz in den Elbästuarien Schleswig-Holsteins am Beispiel der FFH-Art Schierlingswasserfenchel 

Die gut 4-stündige Exkursion startet in Kollmar an der Unterelbe. Wir befahren mit dem Tidenkieker – einem speziell angefertigtem Ausflugsschiff – schmale, flache Nebenelben und stellen Ihnen hierbei das Artenhilfsprojekt für die seltene FFH-Art Schierlingswasserfenchel sowie die umgebenden Naturschutzgebiete wie die Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland vor. 

Mit dem Bundesverwaltungsgerichtsurteil vom 09.02.2017 hat es der Schierlingswasserfenchel zu einer Bekanntheit gebracht, die sonst selten einer FFH-Art in der Öffentlichkeit zu Teil wird. Ist er doch das Zünglein an der Waage für weitere Ausbaumaßnahmen im Rahmen der geplanten Elbvertiefung.Die der natürlichen Dynamik unterliegenden Schlammbänke der Nebenelbe und Prielsysteme sind ursprüngliche Standorte des Schierlingswasserfenchels, die in der Historie durch Eindeichungen, Fahrrinnenanpassungen u.w.m. zum größten Teil verloren gegangen sind.

Als prioritäre Art des Anhangs II der FFH-Richtlinie steht der Schierlingswasserfenchel unter besonderem Schutz. Die FFH-Richtlinie verpflichtet das Land Schleswig-Holstein, diese Art wieder in einen günstigen Erhaltungszustand zu bringen. Dies ist angesichts der stark zurückgehenden Bestände nur noch durch aktive Wiederansiedlungsmaßnahmen und biotopgestaltende Maßnahmen möglich. Die der natürlichen Dynamik unterliegenden Schlammbänke der Nebenelbe und Prielsysteme sind ursprüngliche Standorte, die in der Historie durch Eindeichungen, Fahrrinnenanpassungen u.v.m. zum größten Teil verloren gegangen sind. Die Umsetzung eines wirksamen Artenhilfskonzeptes zum Schierlingswasserfenchel gestaltet sich aufgrund der hohen Habitatansprüche der Art sehr anspruchsvoll. Zur Verbesserung des Erhaltungszustandes wurde von der Artenagentur Schleswig-Holstein und der Integrierten Station Unterelbe ein mehrjähriges Artenhilfsprojekt ins Leben gerufen, das bei der Fahrt vorgestellt und diskutiert wird.

Erleben Sie vom Schiff aus die naturnahen tidebeeinflussten Ästuarsysteme der Elbe mit teils naturnahen Auwäldern, die zur Wildniskulisse des Landes Schleswig-Holstein gehören und für die der Schierlingswasserfenchel als Leitart gilt. Die Lebensräume sind Rast- und Nahrungsgebiete geschützter Wasservögel. Abhängig vom Wasserstand werden wir schmale, flache Nebenelben befahren und Ihnen die umgebenden Naturschutzgebiete vorstellen.  Dazu gehört auch das mit über 2000 ha größte Naturschutzgebiet an der Unterelbe, das NSG Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland, das vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) betreut wird. Nahezu unberührte Flächen wechseln sich mit extensiv genutzten Grünländern für brütende Wiesenvögel ab. Das Gebiet ist zudem Teil des EU-Schutzgebietssystems NATURA-2000.


Ablauf 

  • 08.00 Uhr Abfahrt Kiel, ZOB Interimshaltestelle (s. Link)
  • 10.00 Uhr Abfahrt Flachbodenschiff in Kollmar an der Elbe, an der Elbinsel Pagensand vorbei durch die Haseldorfer Binnenelbe 
  • 14.00 Uhr Ankunft in Kollmar 
  • 14.15 Uhr Mittagsimbiss im Fährhaus Spiekerhorn 
  • 15.00 Uhr Bustransfer nach Elmshorn 
  • ca. 15.15 Uhr Ankunft Elmshorn Bahnhof, von hier aus Möglichkeit zur Weiterreise Richtung Hamburg (ca. 30 Minuten Fahrzeit). 
  • ca. 17.15 Uhr Ankunft Kiel, ZOB Interimshaltestelle 

Leitung 

Edelgard Heim, Elbmarschenhaus, Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (LLUR) 

Kornelius Kremkau, Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (LLUR) 

Detlev Finke, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) 

Mitwirkung 

Uwe Helbing, NABU 

Kosten 

95,00 € inkl. Mittagsimbiss sowie Snack und Getränke an Bord 

Hinweise 

Festes Schuhwerk und warme, wetterfeste Kleidung sowie ggf. Sonnen-und Mückenschutz werden dringend empfohlen. Fernglas empfehlenswert. WC ist an Bord vorhanden. 


Weitere Informationen

http://elbmarschenhaus.de/