Sie sind hier: Startseite

Veranstalter des DNT 2016

  • Bundesverband Beruflicher Naturschutz
  • Deutscher Naturschutzring
  • Bundesamt für Naturschutz

... im Jahr 2016 zusammen mit dem gastgebenden Bundesland:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie

Hier finden Sie die facebook Seite zum Deutschen Naturschutztag in Magdeburg

Tagungsadresse

Hochschule Magdeburg – Stendal
Hörsaalzentrum Haus 14
Breitscheidstr. 2
39114 Magdeburg

Organisation

Bundesverband Beruflicher Naturschutz (BBN) e.V.
Konstantinstr. 110, 53179 Bonn

Tel.: 0228/8491 3244 und -3245
Fax: 0228/8491 9999
E-Mail: dnt<at>bbn-online.de

Bildnachweis: siehe Impressum

33. Deutscher Naturschutztag vom 13. - 17. September 2016 in Magdeburg:

 "Naturschutz und Landnutzung – Analysen, Diskussionen, zeitgemäße Lösungen"

... lautet das Motto des 33. DNT 2016, zu dem der Bundesverband Beruflicher Naturschutz e.V. (BBN), das Bundesamt für Naturschutz (BfN), der Deutsche Naturschutzring (DNR) e.V. und das Ministerium für Umwelt, Lamdwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt vom 13.-17. September 2016 nach Magdeburg einladen.

Der Erhalt der biologischen Vielfalt und der ökologischen Leistungen der Natur ist eine Aufgabe, die alle gesellschaftlichen Bereiche betrifft. Entsprechend sind neben dem Naturschutz alle Landnutzerinnen und Landnutzer aufgerufen, dazu beizutragen, weiteren negativen Entwicklungen beim Verlust von Arten, Lebensräumen und Ökosystemleistungen entgegenzuwirken und für deutliche Verbesserungen zum Schutz der Natur einzutreten. Auch durch staatliches Handeln müssen hierbei klare Anreizsysteme geschaffen und adäquate, verbindliche Leitplanken gesetzt werden.

Weiter


v.l.n.r.: Klaus Rehda, Staatssekretär im Umweltministerium des Landes Sachsen-Anhalt; Dr. Alfred Herberg, stellvertr. Präsident des Bundesamt für Naturschutz; Heinz-Werner Persiel, Vorsitzender des BBN e.V., Helga Inden-Heinrich, Geschäftsführerin des DNR ©Sylvia Reischert, BBN

Naturschutz und Landnutzung – Analysen, Diskussionen, zeitgemäße Lösungen

Naturschutz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe weist Verknüpfungen  mit zahlreichen anderen Politikfeldern auf: Der Schutz bestimmter Ökosysteme, z. B.  von Mooren und alten Wäldern, ist zugleich aktiver Klimaschutz. Intakte Flussauen sind nicht nur überaus artenreich, sondern filtern Nährstoffe und sind notwendig für den Schutz des Grundwassers und für den Hochwasserschutz. Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke leisten bedeutende Beiträge für das Naturerleben der Menschen, den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn und für die regionale Wertschöpfung. >> Zur vollständigen Erklärung